Direkt zum Hauptbereich

Die Sache mit dem Sankey-Diagramm

Sankey-Diagramme sind sehr praktisch zum Visualisieren von Mengenflüssen (Energie, Geld etc.), aber leider sind sie etwas kompliziert zu zeichnen. Hier beschreibe ich einen Weg, wie man relativ schnell zu einem ansprechenden Resultat kommt. 


Als Grundlage dienen die Zahlen zum Thema Elektrizität aus der Energiestatistik 2014 des Bundesamtes für Energie. 

Das schwierigste ist, möglichst schnell die Mengenflüsse (in der Grafik gelb) schön hinzubekommen. Hier hilft das Online-Tool von sankeymatic.com:

In einem ersten Schritt muss man die Daten strukturiert ins Eingabefeld eingeben (und damit die vorgegebenen Daten überschreiben):


Weil die Formatierung etwas kompliziert ist, habe ich ein Excel-Sheet gemacht, das diesen Prozess vereinfacht.



Die Bezeichnungen und Werte für die linke Seite des Diagrammes werden bei A eingetragen (in meinem Beispiel "Kernkraftwerke", "Wasserkraftwerke" etc.). Bei B kommt die Bezeichnung Gesamtheit aller Werte rein (in meinem Beispiel "Elektrizität"). Bei C folgen die Bezeichnungen und Werte für den rechten Teil der Spalte (bei mir z. B. "Haushalte", "Industrie" etc.). Damit das Resultat gut wird müssen die Summen der Werte rechts und links in der Grafik gleich gross sein, was man bei D überprüfen kann. 

Daraus generiert das Excel-Sheet den Code (E), den man jetzt mit Copy/Paste ins Tool auf sankeymatic.com eingeben kann. Nach einem Klick auf "Preview" wird das Sankey-Diagramm gezeichnet. 


Damit hat man bereits ein rudimentäres Resultat. In den folgenden Schritten soll dieses Diagramm verschönert werden. 

Zuerst lade ich die aktuelle Version mit einem Klick auf Export (unten Links auf der Website) herunter, damit ich alle Werte und Bezeichnungen habe. Dafür wähle ich die höchste Auflösung (Print).


Dann beginne ich mit dem Formatieren der Grafik. Zuerst erhöhe ich den Abstand zwischen den einzelnen Strängen, damit ich etwas mehr Platz für Beschriftung und Icons erhalte:


Dann wähle ich die Farbe für die Endpunkte der Stränge (A), die Stränge selbst (B) und stelle den Wert für die Transparenz auf 1.0 (C), damit die Grafik einfarbig wird:


Schliesslich entferne ich das Häkchen bei "Show labels", damit die Beschriftung auf der Grafik verschwindet. 



Als nächstes speichere ich das Resultat erneut mit einem Klick auf "Export" (siehe oben) und öffne die Datei in Photoshop.

Mit einem Klick auf "Bild" -> "Arbeitsfläche" verbreitere ich den Arbeitsbereich um ca. 20 cm, damit ich rechts und links der Grafik Platz für Icons erhalte. 


Weil ich kein guter Zeichner bin, hole ich mir die Icons bei www.flaticon.com. Die dürfen verwendet und verändert werden, solange die Quelle korrekt ausgewiesen wird. 

Mit Hilfe der ersten gespeicherten Vorlage beschrifte ich die Grafik erneut und füge die Icons hinzu. Und damit komme ich zum eingangs gezeigten Resultat:



Hast Du Anregungen zu dieser Anleitung? Dann hinterlasse mir einen Kommentar. 

Falls Dich solche Tipps und Trick interessieren, kann ich Dir diesen Kurs empfehlen, der übrigens Teil des CAS Visueller Journalismus am MAZ ist. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Sache mit Pivo Pod - Testbericht

«Wie ein Kameramann, nur viel besser!» Mit diesem Spruch wird Pivo Pod  beweroben, nicht viel mehr als eine Halterung für das Smartphone, die 360° rotieren kann. Die wichtigste Funktion: Dank Pivot richtet sich das Smartphone immer auf den Protagonisten des Videos aus:  Das Gerät kostet in der einfachen Version rund 100 Dollar, ich habe mir die Pivot Silver Edition gekauft, die mehr als doppelt so schnell rotieren kann und 140 Dollar kostet. Weitere 10 Dollar fallen für die Versandkosten an.  Das kann der Pivo Pod Wer Pivo nutzen will, muss auf dem Smartphone die Pivo App installieren. Sie ermöglicht unter anderen folgende Funktionen:  Gesicht erkennen und verfolgen Streaming auf mehrere Social-Media-Kanäle Auslösen der Kamera durch Geräusche oder Gesten Erstellen von Panorama-Aufnahmen Zeitraffer-Aufnahmen mit Schwenk Die ersten Schritte mit Pivo Pivo ist auf den ersten Blick sehr stabil und solide gebaut. Das Smartphone lässt sich über einen einfachen Schraubmechanismus einspannen un

Die Sache mit dem reMarkable - unabhängiger Testbericht

In Kürze: reMarkable ist ein digitales Geräte, mit dem man wie auf Papier schreiben und zeichnen kann das Gerät verfügt über Schrifterkennung und kann neben Notizen auch PDFs und eBooks anzeigen das Preis/Leistungsverhältnis stimmt nicht, das Gerät ist viel zu teuer. Der Video-Beitrag zu diesem Testbericht ist Ende dieses Beitrages eingebettet.  CHF 548.14. So viel habe ich für mein reMarkable ausgegeben. Ein Gerät im Tablet-Format, auf dem man mit einem Stift handschriftliche Notizen machen kann. Und das so, dass es sich anfühlt, als würde man mit Papier und Bleistift arbeiten. Der Bildschirm kann keine Farben darstellen.  Das Versprechen des reMarkable-Herstellers Aufmerksam geworden bin ich – wie so oft, wenn ich mir ein Gadget anschaffe – über eine Werbung in einem sozialen Netzwerk. Die vier wichtigsten Versprechen:  Digitale Notizen erfassen, als würdest Du mit Papier und Bleistift arbeiten Speichere Unterlagen (PDFs) und eigene Notizen am selben Ort Über

Neutrale Hintergrundfotos für Videokonferenzen (mit Download)

Wer bei Video-Konferenzen mit Zoom, Skype oder Teams den Blick in die privaten Räumlichkeiten verhindern will, hat zwei Optionen: sich vor einen neutralen Hintergrund setzen (zum Beispiel eine Wand) einen virtuellen Hintergrund einrichten Ich persönlich sitze meistens am Schreibtisch, wenn ich an einer Videokonferenz teilnehme. Da ich den Arbeitsplatz nicht verschieben mag, kommt die erste Option für mich nicht in Frage.  Das ideale Hintergrund-Foto für Videokonferenzen Bei der zweiten Option stellt sich die Frage, was ein gutes Bild für einen virtuellen Hintergrund ist. Für mich gelten folgende Kriterien:  das Hintergrundbild zeigt nichts, was ablenkt das Hintergrundbild ist nicht als solches zu erkennen Beide Kriterien erfüllt die Option 1: Eine neutrale Wand. Ich habe drei Varianten fotografiert, das sieht dann so aus:  Gefällt Dir eine der Varianten? Klicke auf die Bilder, um sie dann in der Originalgrösse herunterzuladen: